Tipps für Windows 10

Tipps Windows 10

Seit dem Upgrade von Windows-10 auf Version 1511 lässt sich das Startmenü flexibler anpassen. Gehe dazu in den Einstellungen in die Kategorie Personalisierung und zu Start. Aktiviere dort die Option Mehr Kacheln. Ab sofort kannst du vier statt drei Kacheln nebeneinander in einer Startmenü-Gruppe platzieren.

Über die Systemsteuerung, System und Sicherheit und Speicherplätze kannst du auf einfache Weise zusätzliche Festplatten einbinden. Das ist zum Beispiel sinnvoll, wenn du automatische Backups anlegen möchtest oder der Speicherplatz im Hauptlaufwerk knapp wird.

Rechts neben dem Start-Button unten links befindet sich das Eingabefeld für die Suche. Durchsucht werden nicht nur Windows und der Inhalte der Festplatte, sondern auch das Internet. Auch systeminterne Apps wie den Task-Manager kann man durch Eingabe des Namens direkt aufrufen.

Direkt rechts neben dem Suchfeld ist der Button für die Taskansicht platziert. Klicke darauf, um dir alle geöffneten Anwendungen auf einen Blick anzeigen zu lassen. Mit einem Klick auf das jeweilige Fenster kannst du direkt dorthin wechseln.

Neu in Windows-10 ist der Einsatz multipler Desktops. ln der Taskansicht erscheint rechts unten eine Schaltfläche + Neuer Desktop. Darüber kannst du parallel unterschiedliche Arbeitsumgebungen einrichten. Zum beispiel für ein neben der regulären Arbeit laufendes Bild oder Videobearbeitungsprojekt, zwischen denen du bequem hin und herwechseln kannst. Damit kannst du deine Arbeit besser organisieren und ersparst dir umständliches Suchen.

ln der Taskleiste am unteren Bildschirmrand findet sich das Info-Center in Form eines Sprechblasensymbols. Klicke darauf, um dir aktuelle Systemmeldungen anzeigen zu lassen.

ln den so genannten Kontextmenüs verbergen sich viele nützliche Funktionen. Klicke mit der rechten Maustaste auf den Start-Button, die Taskleiste oder auf ein App-Symbol im Start-Bildschirm, um diese aufzurufen.

Ist ein Mikrofon verfügbar, erfolgt die Suche über die intelligente Sprachsteuerung Cortana, die sich vorherige Suchanfragen und Ergebnisse merkt, um künftig bessere Resultate zu erzielen.

DerTaskmanager (Aufruf über das Kontextmenü des Start-Buttons oder Eingabe in das Suchfeld der Taskleiste) besitzt einen Autostartmanager. Damit kannst du dir anzeigen lassen, welche Anwendungen beim Hochfahren von Windows automatisch gestartet werden und wie viel Leistung sie verbrauchen. Über den Taskmanager kannst du solche Tempobremsen einfach abschalten.

Um Windows schneller hochzufahren, kannst du die Schnellstartfunktion aktivieren. Klicke einfach dazu mit rechts auf den StartButton, wählen dann Energieoptionen und dann im sich öffnenden Fenster auf Auswählen, was beim Drücken des Netzschalters geschehen soll. Unter Umständen musst du noch auf den Hyperlink Einige Einstellungen sind momentan nicht verfügbar klicken. Wähle dann die Option Schnellstart aktivieren.

War dieser Beitrag hilfreich für dich? sun_red

Upgrade zum Umstieg auf Windows 10

Info zum Umstieg auf Windows 10

Wer auf seinem PC Windows-7 mit Service Pack-1 oder Windows-8.1 installiert hat, kann kostenlos zu Windows-10 wechseln und das neue Betriebssystem nutzen, bis das Gerät nicht mehr funktioniert, bis zum Ende der unterstützten Lebensdauer des Gerätes.

Einige Editionen wie RT und Enterprise sind ausgeschlossen.

Das Angebot gilt noch für ein Jahr nach dem Erscheinungsdatum am 29.Juli 2015, also offiziell bis zum 29. Juli 2016 welche Windows-Edition man beim Gratis-Upgrade bekommt, hängt davon ab, welche Version man aktuell installiert hat. Windows-7 Starter, Home-Basic, Home-Premium und Windows-8.1 werden auf Windows-10 Home umgestellt. Besitzer von Windows-7 Professional, Ultimate und 8.1 Pro erhalten Windows-10 Pro, das außerdem vorinstalliert auf Premium-PCs und Notebooks erhältlich sein wird. Privatnutzer, die noch mit Windows-98, XP oder Vista arbeiten, müssen Windows-10 kaufen.

Wer sich noch nicht entscheiden will, das Gratis-Upgrade aber eventuell später nutzen möchte, hat dafür eine weitere Möglichkeit. Das Setup-Programm akzeptiert mittlerweile auch Installationsschlüssel von Windows-7, 8 und 8.1.

Selbstverständlich müssen diese gültig sein und dürfen auf keinem anderen Gerät verwendet werden. Denn wurde Windows-10 einmal auf einem PC installiert und per Lizenzschlüssel aktiviert, kann das Betriebssystem danach immer wieder neu installiert und genutzt werden, allerdings nur auf diesem einen PC. Microsoft speichert eine individuelle Aktivierungs-ID auf seinen Servern, die später als Lizenznachweis verwendet wird.

Man muss also Windows 10 lediglich einmal auf einer separaten Partition, einer zweiten oder einer virtuellen Festplatte installieren und den Lizenzschlüssel eingeben.

Danach nutzt man die ursprüngliche Windows-Version einfach weiter und kann die neu angelegte Windows-10-Partition bei Bedarf sogar ganz löschen. Hat man sich für einen endgültigen Umstieg entschieden, installiert man Windows-10 neu und überspringt beim Setup die Eingabe des Lizenzschlüssels. Die Aktivierung erfolgt dann über die MicrosoftServer.

Ob man die 32-Bit oder die 64-Bit Variante installiert, spielt keine Rolle.

Wichtig ist nur, dass man bei der ursprünglichen Edition, also Home oder Pro, bleibt.

War dieser Beitrag hilfreich für dich? sun_red