Dirty Tricks für Windows Teil.2

Dateien Packen und über E-Mail versenden.
Wollen Sie mehrere Dateien per E-Mail verschicken, sollten Sie sie zu einer Datei zusammenfassen. Denn einzelne Dateien anzuhängen, ist aufwändig und zeitraubend. Das Packen mehrerer Dateien zu einer ist mit selbstentpackenden Archiven möglich, Windows hat versteckte Tools an Bord wie dieses um solche Archive zu erstellen, Starten Sie die Konsolenanwendung und geben Sie iexpress ein und mit der Enter-Taste bestätigen. Folgen Sie den weiteren Anweisungen. (Nur in English verfügbar).


MAC-Adresse auslesen.
Jedes Gerät, mit dem Sie ins Internet gehen, hat einen Netzwerkadapter mit einer MAC-Adresse (Media Access Control) zur eindeutigen Identifikation. Jede MAC-Adresse wird pro Gerät weltweit nur einmal vergeben. Starten Sie die Konsolenanwendung mit Administrator-Rechten und geben Sie getmac /V ein und bestätigen mit der Enter-Taste, so erfahren Sie die MAC-Adresse Ihres Netzwerkadapters im PC. Die Adresse brauchen Sie etwa, wenn Sie den Netzwerk-Zugriff im Router per MAC-Filter unterbinden wollen.


USB-Stick in NTFS convertieren.
USB-Sticks sind häufig mit dem Dateisystem FAT32 formatiert. So funktionieren sie mit nahezu allen Geräten, etwa PC oder DVD-Playern. Doch FAT32 limitiert die maximale Datei-Größe auf vier Gigabyte (GB). Nutzen Sie Ihren USB-Stick ohnehin nur am PC, ersetzen Sie die FAT32-Technik durch das kaum eingeschränkte Format NTFS. So speichern Sie künftig auch etwa zehn GB große Dateien auf dem Stick. Stecken Sie den USB-Stick an den PC und öffnen Sie mit den Tasten Windows und E den Windows Explorer. Merken Sie sich den Laufwerkbuchstaben des Sticks. Starten Sie die Konsolenanwendung mit Administrator-Rechten und geben Sie convert G: /FS:NTFS ein und ersetzen Sie den Laufwerksbuchstaben G gegebenenfalls durch den Laufwerkbuchstaben des eingesteckten USB-Sticks und bestätigen mit der Enter-Taste. Anders als bei einer Formatierung kommt es bei einer solchen Dateisystem Umwandlung übrigens zu keinem Datenverlust von Daten die sich noch auf dem Stick befinden. Achten Sie jedoch darauf das Sie sich bei der Ausführung nicht mehr in dem Laufwerk des Sticks befinden.


Systeminformationen auslesen.
Wenn Sie sich über die Hard und Software Ihres PC informieren möchten, so starten Sie die Konsolenanwendung und geben Sie systeminfo ein, bestätigen mit der Enter-Taste. Nach einigen Sekunden zeigt Ihnen das System Informationen zum Arbeitsspeicher, IP-Adressen, Domäne, Anmeldeserver, Netzwerk-Karten, anforderungen zu Hyper-V und erweiterungen, zu installierten Hotfixes (Windows-Aktualisierungen) und Systemstartzeit an.


Fotos in Soziale Netzwerke und Foren hochladen.
Wenn Sie Fotos mit der Kamera, I-Phone oder Smartphone gemacht haben, so sind Informationen im Foto vorhanden. Auch Vermerke, Beschreibung vielleicht noch Namen die Sie eingegeben haben. Diese können Sie nicht sehen, vorausgesetzt Sie haben ein Programm mit EXIF-Reader der diese Informationen auslesen und entfernen kann. Diese Informationen können auch Suchmaschinen auslesen. Zur Ihrer Sicherheit sollten Sie diese entfernen.
Ich zeige Ihnen nachstehend eine Alternative Lösung wie Sie diese ohne EXIF-Reader entfernen.
Legen Sie sich einen neuen Ordner an in den Sie Fotos zum hochladen ablegen. Bewegen Sie die Maus über das Foto, so bekommen Sie die Grösse des Fotos angezeigt. Oder machen Sie ein rechtsklick auf das Foto und wählen Sie Eigenschaften aus. Im Eigenschaften-Fenster klicken Sie auf Details, so bekommen Sie Informationen zur Grösse des Fotos in Pixel angezeigt, notieren Sie sich diese.
Starten Sie das Bildbearbeitungs-Programm Paint.
Erstellen Sie in Paint ein neues Bild und füllen Sie diese mit Vordergrundfarbe aus, zum beispiel grau. Jetzt ändern Sie im Menü die Bildgrösse mit der notierten Grösse des Fotos, achten Sie aber darauf das Sie die Grösse in Pixel angeben. Jetzt gehen Sie im Menü auf Einfügen und wählen ihr Foto aus. Haben Sie alle Schritte durchgeführt, können Sie das Foto erkennen das über dem Bild liegt. Prüfen Sie ob Sie das Foto das auf dem Bild liegt verschieben oder anpassen müssen. Passt alles, so speichern Sie das Bild in dem neuen Ordner mit dem gewünschten Dateiformat, somit sind diese Informationen nicht mehr lesbar.
Das Foto hat jetzt ein bis zwei kb mehr. Sicherheit hat seinen Preis!


Volumebezeichnung und Seriennummer auslessen.
Starten Sie die Konsolenanwendung und geben Sie VOL ein, bestätigen mit der Enter-Taste.
Zeigt Ihnen die Volumebezeichnung und die Seriennummer des Datenträgers an.


Windows Version und Build Nummer auslesen.
Möchten Sie ganz genau wissen, welche Ausführung des Betriebssystems Sie nutzen, so starten Sie die Konsolenanwendung und geben Sie winver ein, bestätigen mit der Enter-Taste. Das Fenster zeigt Ihnen auch welches Service Pack installiert ist. Das ist praktisch, wenn Sie Windows aktualisieren und vorab sehen wollen, welches Update Sie benötigen.